Fachdienstlager 2013

 

Fachdienstlager in Landsberg/Lech vom 28. – 30.06.2013

 

Am Freitag machten sich 7 Mitglieder unserer Staffel mit ihren vierbeinigen Partnern auf den Weg nach Landsberg am Lech zum Fachdienstlager.

Das Wetter war uns noch wohl gesonnen, so konnte das große Zelt auf dem Gelände der Lechrain-Kaserne aufgebaut und bezogen werden. Danach gab es noch einen kleinen Theoriekurs, gehalten von einem Ausbilder der Landsberger Staffel, um uns auf den morgigen Orientierungslauf vorzubereiten.

Bereits beim abendlichen gemütlichen Zusammensitzen wurde klar, dass es eine sehr kalte Nacht werden würde. Bis an die Haarspitzen eingemummelt verbrachten wir die Nacht bei 8°C in unserem Zelt. Und ab und an kam ein klein wenig Neid auf, wenn wir hörten, wie im Nachbarzelt die Heizung ansprang …….

 

Alle hatten die frostige Nacht gut überstanden und so ging es nach einem reichhaltigen Frühstück und ausgerüstet mit allem, was man für einen mehrstündigen Orientierungsmarsch braucht (GPS, Kompass, Einsatzrucksack, Wasser und Bestätigung für die Hunde), los. Leider war Petrus nicht so gnädig und bescherte uns ausgiebigen Regen, der uns den ganzen Tag begleiten sollte. Aber gute Regenkleidung hielt uns zumindest einigermaßen trocken.

 

Am Ausgangspunkt starteten die von den Ausbildern zusammengewürfelten Gruppen mit Teilnehmern aus mind. 2 unterschiedlichen Staffeln voller Elan. Immer im Auge behalten musste man sein GPS, Kompass und die Karte, um die insgesamt 10 Stationen zu finden, die quer im Wald verstreut lagen.

 

Einen Teil der Stationen „mussten“ die Menschen bestreiten:

-          Auffinden einer Person mit HLW,

-          Pfotenverband am Hund,

-          Buchstabieren von Begriffen über Funk,

-          Das Zählen von Schritten, um die Entfernung zu messen,

-          Das Zusammensetzen eines Puzzles unter Zeitdruck.

 

Den anderen Teil durften unsere Hunde bestreiten. Hier handelte es sich um verschiedene Opferbilder, die im normalen Training meistens zu kurz kommen. Bei einigen Hunden waren diese Opferbilder sogar „Premiere“, konnten aber von den Hunden weitestgehend prima ausgearbeitet werden:

-          Offene Anzeige (von fremder Person) auf der Wiese,

-          Rollstuhlfahrer im Wald,

-          Erhöhte Person (bis zu ca. 3m hoch zwischen den Bäumen, in einer „Schaukel“ sitzend),

-          Motorradfahrer mit Helm im Wald liegend,

-          Als „Baum“ verkleideter Mensch im Wald.

 

Nach 6 Stunden und ca. 15 km war das Ziel erreicht. Hinter den Teams lagen Stunden, in denen man immer wieder als Team arbeiten und Entscheidungen treffen musste. Auch wenn Faktoren dazukamen, die das nicht einfacher machten (Dauerregen, falsche Richtung eingeschlagen etc.), wurden die Aufgaben gemeistert und es hatte am Ende jeder ein Lächeln auf den Lippen.

Der Abend wurde mit einem sehr leckeren, gemeinsamen Grillabend beendet und jeder fiel todmüde in seine Koje. Allerdings nur bis kurz vor 2 Uhr, dann kam eine Alarmierung für die Staffeln Weilheim-Schongau, Landsberg Lech, Murnau und alle einsatzfähigen Teams und Helfer machten sich auf den Weg.

Bereits auf dem Weg zum Einsatz kam das Einsatzende, die Person wurde aufgefunden. So war um 03.30 Uhr endgültig Schlafenszeit.

 

Am Sonntag wurden nach dem Frühstück noch die Hunde in der Fläche gearbeitet, die am Samstag „zu kurz“ kamen oder kurz vor der Prüfung stehen. Um 14.30 Uhr ging es wieder zurück zum Zeltplatz. Alles wurde abgebaut und eingepackt und nach einer kurzen Abschlussrede und einem gemeinsamen Foto ging es wieder für alle gen Heimat.

 

Am Schluss bleibt, „Danke“ zu sagen:

 

-     den eigenen Leuten, weil man mal wieder merkt, dass man sich auf jeden einzelnen verlassen kann und jede Situation gemeistert bekommt,

-   den anderen Staffeln und Ausbildern (Landsberg/Lech, Mühldorf, Miesbach, Garmisch, Traunstein, Weilheim-Schongau, Murnau, München), die ihre Zeit und Energie „opfern“ und mit hilfreichen Tipps zur Stelle sind,

-     und nicht zuletzt den Angehörigen, die es uns mit ihrer Unterstützung ermöglichen, an solchen Veranstaltungen teilzunehmen.

 

Danke für ein schönes Wochenende, wir freu´n uns schon auf eine Fortsetzung!!

Kontakt

Bayerisches Rotes Kreuz 
KV Pfaffenhofen
Michael-Weingartner-Str. 9
85276 Pfaffenhofen
Telefon (08441) 49 33 - 0
Telefax (08441) 49 33 - 330

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Folgen Sie uns auf